szmmctag

  • Blog - Umzug

    dies hier wird der letzte Eintrag auf dieser Seite sein,
    aber keine Angst, es geht weiter.

    blog.de und damit auch noch-ein-markus.blog.de stellt ab Mitte Dezember 2015 den Dienst ein und wird damit nicht mehr erreichbar sein.

    die neue Blog-Adresse lautet
    http://nocheinmarkus.wordpress.com

    die Adresse für den RSS Feed
    http://nocheinmarkus.wordpress.com/feed/

    wir sehen uns da!

  • neulich auf der Autobahn

    Auf dem Weg zu einem Kunden, mit ~ 120 km/h auf der linken Spur an einer steigungsbedingt relativ langsamen LKW Kolonne vorbei, ganz rechts der Beschleunigungsstreifen einer Auffahrt.

    Nun ein Klassiker: ein kleines schwarzes Auto, Nissan Mickrig oder sowas, kommt mit vielleicht knapp 80 km/h genau vor dem LKW den ich gerade überhole direkt vom Beschleunigungsstreifen auf die linke Spur.
    Ich fahre zwar auch kein großes Auto, aber mit dem Geschwindigkeitsüberschuß hätte ich den mal schön abgeschossen.
    Also Vollbremsung, glücklicherweise niemand hinter mir,und so 1-2 Meter hinter dem schwarzen Autochen war ich auf die Geschwindigkeit runter, 80 km/h auf dem Tacho.

    Einmal wirklich nur kurz die Lichthupe, nur mal so als Hinweis das ich da bin.
    Die, ja es war eine Frau, hat mich ja offensichtlich nicht gesehen, und beschleunigte auch nicht.
    Was ist die logische Konsequenz?

    Genau, die Tante vor mir bremst nochmal.
    Und zeigt mir den Stinkefinger.

    Vielen Dank Trulla.

    Da bekomme ich Temperatur bei so Leuten.

  • Schloß Bensberg Classics - 2015

    ein paar Fotos vom Samstag vor der Ausfahrt.

    hier der link zur Galerie zum durchklicken:
    http://abload.de/gallery.php?key=sZC1Cg0m

  • und blog.de so...

    Hallo,

    Wir müssen Dir mitteilen, dass blog.de Mitte Dezember 2015 geschlossen wird.

    In der nächsten Zeit wird es keine unmittelbaren Änderungen in der Funktionsweise der Plattform geben. Allerdings möchten wir es Dir nahelegen, ab sofort Deinerseits alle nötigen Schritte vor der Schließung von blog.de in die Wege zu leiten. Nachfolgend einige wichtige Informationen zur Einstellung des Dienstes.

    "Was wird mit meinem Blog passieren?"

    Dein Blog und Deine Medien werden bis zum 15.12.2015 online verfügbar sein.

    "Kann ich mein Blog archivieren oder exportieren?"

    Ja, hierzu stehen Dir zwei Möglichkeiten zur Verfügung.
    Um zu erfahren, wie Du eine .xml-Datei erstellen kannst, mit der Du Dein Blog in WordPress importieren kannst, klicke bitte hier.
    Um zu erfahren, wie Du Dein Blog als PDF Datei exportieren kannst, klicke bitte hier.

    Beachte bitte: Ab sofort können alle Nutzer die Export-Funktionen unabhängig von ihrem Status (Free oder Pro) benutzen.

    "Was passiert, wenn ich ein Pro-Mitglied bin?"

    Wenn Du eine monatliche Pro-Mitgliedschaft hast, wird diese von uns automatisch in Dezember 2015 gekündigt.
    Wenn Du eine jährliche Pro-Mitgliedschaft hast, wird diese von uns automatisch Ende September 2015 gekündigt.

    Deine Pro-Mitgliedschaft kannst Du selbstverständlich jederzeit selbst kündigen.

    Beachte bitte: Wenn Du ein Jahres-Abo hast und dieses erst nach Dezember 2015 ablaufen sollte, hast Du Anspruch auf eine anteilige Zurückerstattung des Jahresbeitrags. Wir werden eine separate Mitteilung schicken, in der erklärt wird, wie Du nach der Kündigung aller jährlichen Pro-Mitgliedschaften Ende September 2015 den Antrag auf Zurückerstattung stellen kannst.

    Wir haben einen neuen FAQs-Bereich mit allen wichtigen Infos zur Einstellung des Dienstes erstellt, welchen wir regelmäßig aktualisieren werden. Wenn Du Fragen haben solltest, prüfe bitte zuerst in den FAQs, ob Du alle Antworten findest, bevor Du den Support kontaktierst. Bitte antworte nicht auf diese E-Mail.

    Wir bedanken uns für Deine Treue und Dein Verständnis.

    Viele Grüße

    wordpress, hmmm.
    vollkommen neue Herausforderung.
    kann man so ein Blog per *.xml auch in andere Plattformen transferieren, tumblr oder so?
    wurde blog.de von wordpress aufgekauft oder warum wird nur darauf verwiesen?
    boah, was für Fragen ... :/

  • Sally!

    der ein oder andere hat es wahrscheinlich mitbekommen, nachdem wir Bill Anfang/Mitte März verloren hatten, lebt seit Ende April Sally bei uns.

    Sally ist heute gut 11 Monate alt, eine sehr gelungene Mischung aus Tibetterrier und Pumi Mix, neuerdings geschoren und weiß absolut nicht das sie weiß ist. :)

    Sally haben wir gefunden über die Tierrettung Europa, sie war schon einmal in eine andere Familie vermittelt, kam zurück aus un-nachvollziehbaren Gründen, war irgendwie der 3. und kleinste Hund der Familie und fühlt sich, glaube ich, bei uns gar nicht so unwohl. :)

    hier der Link zur Galerie zum durchklicken.

  • heute beim Qualitäts-Gebrauchtwagen-Händler von nebenan

    1.
    Ein alter Renault Megane steht da seit Wochen.
    Es kommt ein genau so alter Ford Focus auf den Hof gefahren, stellt sich neben den Renault, der Fahrer steigt aus und schraubt von dem Ford die Kennzeichen ab - keine roten, Export oder sonstwas, so die ganz normalen Kennzeichen - und schraubt sie an den Renault wieder dran.
    Abfahrt, tschö.

    2.
    Ein alter Mercedes Sprinter 312, erste Generation, also so '95-'99, 3,5t zGG., Einzelbereifung auf der Hinterachse, als Autotransporter, mit einem 3-Achs Anhänger mit geschätzt 7,5 m Ladelänge fährt auf den Hof.
    Auf dem Sprinter steht ein Golf 3, damit hat der Transporter sein Gewicht schon mal komplett ausgenutzt.
    Nach dem Beladen stehen auf dem Anhänger zusätzlich ein Golf 3 Kombi und ein Renault Twingo.
    So ein alter Sprinter 312 hat, wenn ich mich recht erinnere, eine Anhängelast von 2 t, mit geänderter Hinterachsfeder- & Anhängerkupplung Konfiguration bis maximal 2,5 t. Ich schätze mal den Riesen-Anhänger mit den 2 Autos auf mindestens 3 -3,2 t.

    Allein auf Grund der Tatsache das der Fahrer noch auf dem Hof die Radverkleidungen an der Hinterachse abgebaut hat, weil die Räder daran geschliffen haben, vermute ich mal, der war so im Ganzen zu schwer.

    Und wie viele LKW Fahrer auf Autobahnen mit Überholverbot sich über diese unglaublich überladene Kombination mit wahnsinnigen 122 PS, unterwegs nach Bosnien-Herzegowina, sich jetzt freuen, möchte ich gar nicht wissen.

  • Bill

    guckst du HIER

  • Wohnmobil

    Alter!

    Eben war jemand hier der Interesse an unserem Wohnmobil hat.
    Oder so.

    Auf diese Anzeige hin.

    Was interessierte:

    1. die Klimaanlagen.
    Aber das das nur zwei, auf 12V während der Fahrt und 220V für Landstrom, im Aufbau sind und nicht noch eine dritte im Fahrerhaus, das ist doch blöd. Nett gesagt.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

    2. der Alkoven.
    Alkoven ist der Schlafplatz über den Fahrersitzen, die Nase sozusagen, und eigentlich klar auf den ersten beiden Fotos zu erkennen.
    der interessiert, weil man auf gar keinen Fall einen haben möchte.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so auf den Fotos zu sehen ist.

    3. der Fahrradträger.
    Fahrradträger erklärt sich denke ich selbst, und man sieht den sehr gut auf dem dritten Foto.
    Der Fahrradträger ist deshalb interessant, weil man auf gar keinen Fall einen braucht.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

    4. das Alter.
    Das Fahrzeug wurde im März 1993 zum ersten Mal zugelassen.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.
    Wichtig ist, das das gewünschte Auto auf gar keinen Fall älter wie 12 - 15 Jahre ist.

    5. der Motor.
    Der Motor ist wichtig, weil er ja in knapp 22 Jahren schon 87.000 km gelaufen hat.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.
    Aber wenn ich, als Privatperson bei einem 22 Jahre alten Auto, da noch 100.000 km Garantie drauf gebe, könnte man damit leben.

    Kannste dir nicht vorstellen dieses Gespräch.

    Was ABSOLUT NICHT interessierte:
    neue Batterien,
    Solaranlage,
    neuer TV,
    neue SAT Schüssel,
    überholte Heizung,
    überholte Bremsen,
    Dichtigkeit !,
    das alles problemlos funktioniert,
    und überhaupt...

    Meine Adresse musste ich am Telefon drei mal buchstabieren, anschließend standen die eineinhalb Stunden zu spät 5 Häuser weiter vor der Tür, bimmeln da und rufen bei mir an das man ja jetzt da wäre und ich doch die Türe aufmachen soll.
    Man stände direkt vor dem Hobby-Wohnmobil.

    Unserer ist ein Hymer.
    Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

    Und das ich das Wohnmobil so komplett statt für 14.780€ mit TV und SAT Schüssel wie angeboten nicht für 9000 € verkaufen wollte fand man dann irgendwie auch scheiße, weil das ist ja Verhandlungsbasis. Und die Anzeige haben schon über 800 Leute gesehen und das ist immer noch nicht verkauft.
    So, siehste.

    Kannste dir nicht vorstellen sowas.
    Und dafür sitze ich hier Stunden rum und warte bis die kommen.

  • Biggesee - Herbstfotos

    Allerheiligen auf einem Samstag!
    Das hört sich für die meisten wahrscheinlich blöd an, für mich bedeutet es allerdings einen der seltenen arbeitsfreien Samstage im Jahr, präzise waren das bisher für mich die 3 Samstage wo ich im Sommer Urlaub hatte.
    Also langes Wochenende quasi, schönes Wetter war angesagt, die Liebste musste Freitag Nachmittag noch arbeiten und so haben wir kurzentschlossen Samstagmorgen ein paar Sachen eingepackt und sind mit dem Wohnmobil an den Biggesee gefahren.
    Da waren wir vor 4 Wochen zum 3. Oktober schon mal, hatten einen schönen Übernachtungsplatz gefunden und mit Olpe, Attendorn und der Atta-Höhle wahrscheinlich schon alles Interessante gesehen.
    Egal, einfach etwas Sonne tanken und im Herbstwald spazieren gehen.

    Bemerkenswert und eine klare Empfehlung: der Bigge-Grill, leider ohne eigene Internet Seite.
    Eigentlich eine Pommes-Bude mit Parkplatz, wo wir vor 4 Wochen schon hervorragend gegessen und ein Foto wo der Parkplatz voll mit Moppeds war gesehen hatten, letzten Samstag haben wir das dann mal live und in Farbe gesehen.

    UN-GLAUB-LICH!

    Moppeds ohne Ende, ich sag mal so 5 - 10 Motorräder hätten -vielleicht- noch Platz gehabt. Oder Fahrräder. :)
    Für Autos oder erst Recht unser Wohnmobil gab es überhaupt gar keine Möglichkeit nur auf den Parkplatz zu kommen.
    Nun gut...

    Ein paar Stunden und einen ausgedehnten Spaziergang später konnten wir dann auf dem Weg zu unserem Übernachtungsplatz da doch noch was essen gehen. Wie beim letzten Besuch: bestes Essen zu vernünftigen Preisen. So aus der Kategorie: Lecker & Pappsatt. :)

    Sonntag ausschlafen, spazieren im Herbstwald, frühstücken, Besuch im Olper Raiffeisen Markt - 50% auf alle Baumschul-Artikel, ohje! - spazieren am Biggesee, für mich kurz im Auto vom spazieren erholen und für die Liebste noch ein kurzer Besuch im Raiffeisenmarkt, sind wir dann mit aufkommendem Regen, zwei Apfelbäumen, einem Cornus und einem Johannesbeerstrauch Richtung Heimat gestartet. :>>
    Schön, so viel Platz im Alkoven...

    Hier ein paar Bilder vom Wochenende:

    oder als Link zur Galerie zum Durchklicken:
    Hier

  • Urlaub in Kroatien - Teil 3

    Hallo Herbst.

    Der richtige Moment um sich an die letzte Sommerurlaubsferienwoche in Kroatien zu erinnern.
    zur Erinnerung:
    HIER gibt es den ersten Teil vom Hinweg und vom Besuch im Nationalpark Plitvicer Seen,
    und HIER den zweiten Teil wo wir am Meer und auf Krk ankommen.

    OK, gelesen und Fotos geguckt?
    Dann geht es weiter. :)

    Nach einer zusätzlichen Übernachtung im Autocamp Pu??a auf Krk haben wir uns aufgemacht über die Brücke aufs Festland, über die Küstenstraße mit toller Aussicht erst Richtung und dann einmal durch Rijeka und weiter über Opatija bis nach Ičići ins Autokamp Opatija-Ičići.

    Das ist ein supergeiler Campingplatz!
    Am Berg gelegen, von einem Hauptweg abgehend schmale Terrassen immer ein Fahrweg und daneben Platz für Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil, viele hohe Bäume wo ich froh war über die tragbare Sat-Schüssel, einfache aber saubere Sanitäreinrichtungen, freies WLan auf dem ganzen echt großen Platz, das ganze leicht verwildert und gepaart mit dem Charme Jugoslawiens aus den 1980er Jahren.
    Dazu wo wir da waren wenig Gäste die sich sehr gut verteilt hatten.
    Fantastisch!

    Zum Campingplatz gehört auch ein Restaurant, der nächste kleine Supermarkt und Hafen sind nicht weit entfernt.
    Weil wir früh waren hatten wir einen ausgiebigen Spaziergang am Meer Richtung Opatija gemacht, am Dorf-Hafen, (Beton)-Strand, für Hunde natürlich verboten, und Yachthafen vorbei.

    Es gibt viele sehr schön renovierte alte Häuser, schicke Neubauten und die -früher sicher- wunderschöne und beeindruckende Villa Münz, und direkt daneben verfallene Plattenbauten aus Titos Zeiten.

    Im ganzen habe ich den Eindruck, besonders im Landesinneren, in Kroatien wird nichts abgerissen.
    Alte kaputte Häuser bleiben stehen, verfallen, und direkt daneben wird meist ganz schick neu gebaut.
    Seltsam ...

    Zurück auf dem Campingplatz kamen wir noch an einem wunderschönen alten Hymer 900 vorbei, es gab eine Kleinigkeit zu essen und einen schönen Abend unter Bäumen mit Blick aufs Meer.

    Den nächsten Tag blieben wir einfach stehen, haben es uns gut gehen lassen und die größte Aktivität war ein ausgedehnter Spaziergang am Meer lang durch Ika und bis kurz vor Lovran.
    Erwähnenswert fand ich den 'Hundestrand', das Foto mit dem Gitter an der Treppe. Wenigstens steht ein Schild dran.
    Gut, Strand in dem Sinn gibt es halt einfach nicht an diesem Teil der Küste, aber alle paar Kilometer mal so 20 - 30 Meter finde ich recht wenig, weil an allen anderen Stränden sind Hunde generell verboten.
    Nunja.

    Der Tag endete, Ihr dürft raten!, mit Wein, Bier, einem Happen zu essen, Blick aufs Meer und dem Zirpen von Grillen auf dem Campingplatz an unserem Wohnmobil. :)

    Nächster Tag, Fahrtag.
    Nur: wohin?
    Die Liebste möchte noch ein paar Tage Strand, mir ist es egal und Bill sowieso.
    Grobe Richtung: Westen. Logisch, da müssen wir eh hin, wir hatten ja nur noch ein paar Tage.
    Also Istrien.

    In 2004 und 2005 waren wir schon einmal auf dem Campingplatz BiVillage in Fazana, mit einer extrem leckeren Pizzeria mit toller Terrasse übrigens, in der Nähe von Pula, das ist da schon ganz nett. Aber das kannten wir dann schon und auf dem Weg in die Richtung sind wir links abgebogen nach Medulin

    Erster Versuch und sofort als OK befunden: das Autocamp Medulin
    Totales Kontrastprogramm zu den letzten Tagen. Strand. Touristen. Party. Gedöns. Ja echt! :)

    OK, wir waren von der 22-5 Uhr Campingplatzdisco und dem Standboulevard weit genug entfernt und darum war das auch nicht ganz so schlimm.
    Es folgten noch ein paar Tage gemütlicher Campingplatz / Strandurlaub, mit Sand!, eine kleine Bar und eine extrem gute und günstige Pizzeria gab es auf dem Platz, genau wie einen kleinen Laden für frisches Brot und leckeres Bier.

    Lustig übrigens: es gibt alle Getränke in Dosen, und da ist genau wie hier Pfand drauf.
    Allerdings haben wir nirgends Leergutautomaten gefunden, und auf Nachfrage erklärte man uns mehrmals das das Pfandsystem noch nicht funktioniert. Also ab in die Tonne.
    Abends gab es überall Einheimische die die leeren Dosen aus den Mülltonnen gesammelt haben......
    Seltsam! :)

    Der folgende Montag war dann auch schon wieder Abreisetag, der Schrank mit der dreckigen Wäsche war voll, und der erste und bis heute einzige Tag an dem unser Auto streikte.
    Das hatte wohl keine Lust auf Urlaubsende und wollte lieber noch in Kroatien bleiben, ich hätte mich da gerne angeschlossen.
    Schuld war die hintere rechte Stütze, die nicht mehr hochfahren wollte. Außer einem leisen Klack-Di-Klack von der Motor-Getriebeeinheit passierte nichts. Es folgte eine ca. einstündige Bastelpause, mit tatkräftiger Unterstützung der netten Campingplatznachbarn.
    Die Liebste bekam noch Kaffee und mir wurde beim auseinander bauen und feststellen der Stütze geholfen.
    Vielen Dank nochmals dafür!

    Es folgte eine komplett entspannte Fahrt durch Kroatien, Slowenien und Österreich auf hervorragend ausgebauten Straßen und danach als Kontrastprogramm die A8 / A9. Die deutschen Autobahnen waren auf der ganzen Reise die mit Abstand schlechtesten. Ende.

    Weil aber recht wenig Verkehr war sind wir an München vorbei bis nach Allershausen, übernachtet hatten wir am Sport & Freizeitpark an der Ampertal-Halle. Abschluß des Tages war ein gutes Essen und leckeres Bier in einem Lokal im Dorf.

    Am nächsten Morgen ging es erst zum Bäcker, dann zur Tankstelle, dann in den Stau auf der A9.
    Ein paar Kilometer hinter der Auffahrt begann eine ewig lange Baustelle, für die rund 130 km bis Nürnberg brauchten wir so gute drei Stunden, ohne Früstückspause, danach ging es zügig Richtung Heimat.

    Im ganzen ein entspannter Urlaub, viel gesehen, nette Leute kennengelernt, keine Probleme mit dem Wohnmobil und sicher nicht der letzte Besuch in Kroatien. Schön wars! :)

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.